Finanzierung und Förderung im Tourismus

Eckernförde. Foto: Eckernförde Touristik und Marketing GmbH.

Fördermöglichkeiten im Tourismus für Schleswig-Holstein 

Wesentliches Element der Tourismusstrategie Schleswig-Holstein 2025 ist die Aufstellung eines Sonderförderprogramms für den Tourismus. Darin werden alle Fördermöglichkeiten für diese Branche gebündelt. Das Sonderförderprogramm Tourismus als „virtuelles Dach“ aller Fördermöglichkeiten im Tourismus wird gespeist durch Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Gemeinschaftsaufgabe »Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW), dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF).

Hier finden Sie eine Übersicht über die Förderrichtlinien im Tourismus aus dem Landesprogramm Wirtschaft, Arbeit und ländlicher Raum.

Aktuelle Ausgangslage

  • Kürzungsbeschlüsse des Landes
  • Reduzierung/Einstellung der einzelbetrieblichen Förderung
  • Problem: Tourismus als freiwillige Aufgabe
  • schwierige Haushaltssituation von Land und Kommunen
  • insgesamt Rückgang verfügbarer öffentlicher Mittel  

Markterfordernisse

  • steigende Anforderungen an die Tourismusakteure in den Bereichen Marketing, Qualitätssicherung und Beratung
  • Anpassungsbedarf bei der Infrastruktur
  • Dynamisierung der strategischen Neuausrichtung 
  • zunehmende Konkurrenz aus dem In- und Ausland  

Tendenziell sinkenden öffentlichen Mitteln stehen erhöhte Anforderungen gegenüber. Wie kann vor diesem Hintergrund der Tourismus positiv und nachhaltig entwickelt werden? Wie kann mittel- und langfristig die Finanzierung des Gesamtsystems Tourismus sichergestellt werden?  

Nachhaltige Sicherung der Finanzierung touristischer Aufgaben

Tourismus ist als eine der wenigen Wachstumsbranchen im Land angemessen zu fördern. Hierzu ist neben der Bereitstellung öffentlicher Mittel zur Förderung der touristischen Infrastruktur auch die Erhaltung der einzelbetrieblichen Förderung und die Förderung von Sonderprojekten in den Bereichen Qualität, Innovation und Netzwerkbildung erforderlich.  

Die Unterstützung der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TASH) und der touristischen Marketingorganisationen (TMO) ist in der Höhe aus 2009 (2,1 Mio. Euro für die TASH) aufrechtzuerhalten und durch eine mittelfristige Perspektive mit Planungssicherheit zu versehen.  

Der eingeschränkte Spielraum in EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) muss durch die Förderung aus der GRW kompensiert werden, um notwendige Investitionen in den Kommunen zu ermöglichen.

Künftige Aufgaben

  • Optimierung der Fremdenverkehrsabgabe („Tourismusabgabe“)
  • Verhinderung der Einführung der sogenannten „Bettensteuer“ 
  • Erschließung von Möglichkeiten zur Erhöhung der Wertschöpfung und der Wirtschaftlichkeit
  • Umsetzungsmanagement für das Tourismuskonzept, insbesondere Bildung von Lokalen Tourismus-Organisationen (LTO) und Optimierung der touristischen Infrastruktur
  • Analyse und gegebenenfalls Kritik der touristischen Aufgaben auf den einzelnen Ebenen (TASH, TMO, LTO)
  • Sicherung der Förderung der Tourismusinfrastruktur in der EU-Förderperiode ab 2014  

Hier erfahren Sie mehr über die Aktivitäten des TVSH zur Fortführung der EU-Förderung, über die Vor- und Nachteile von Tourismusabgabe und „Bettensteuer“ und über den vom TVSH mit Partnern entwickelten „Kreditleitfaden zur Beurteilung von Anträgen zur Modernisierung von Beherbergungsbetrieben“.

Übersicht der Abgaben

Hier finden Sie eine Übersicht der Unterschiede zwischen der Tourismusabgabe, der Fremdenverkehrsabgabe, der Kurabgabe, der "Bettensteuer" und der Zweitwohnungssteuer.

Vergleich der Abgaben in Schleswig-Holstein