Investitionsoffensive

Heiligenhafen. HVB - Tourismus-Service Heiligenhafen, Foto: Oliver Franke.

Kleine und mittlere Beherbergungsbetriebe in strukturschwachen Gebieten können auch in Zukunft mit einer Fortsetzung der finanziellen Förderung von Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen rechnen.   

Tourismusstrategie 2025: Wettbewerbsfähigkeit der KMU – der Motoren des Tourismus in Schleswig-Holstein

In den kommenden Jahren können vor allem kleine und mittlere Beherbergungsbetriebe (KMU) in strukturschwachen Gebieten mit einer Fortsetzung der finanziellen Förderung von Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen rechnen.  

Ebenso sind Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz förderfähig. Hierfür werden in der neuen Förderperiode Mittel der EU, des Bundes und des Landes zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus soll in Übereinstimmung mit den wichtigsten Zielen der Landesstrategie die Neuansiedlung von Beherbergungsbetrieben fortgesetzt werden. Im Fokus stehen wettbewerbsfähige und zielgruppenadäquate Konzepte. Zur Verbesserung der Positionierung der schleswig-holsteinischen KMU und zur Steigerung des Gästeaufkommens aus dem Ausland wird zukünftig auch die strategiekonforme innovative Angebotsgestaltung und deren Vermarktung (z.B. durch Messeauftritte) mit Fördermitteln unterstützt. Beherbergungsbetriebe wie auch touristisch relevante Dienstleister sollen zudem – soweit die künftigen Förderprogramme dies zulassen – bei nicht investiven Maßnahmen in den Handlungsfeldern (Service-)Qualität, Nachhaltigkeit, Fachkräfte und unternehmerische Kompetenzen unterstützt werden.

Quelle: Tourismusstrategie 2025, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein, Juni 2014.  

Hier können Sie die Langfassung der „Tourismusstrategie Schleswig-Holstein 2025“ einsehen.  

Qualitätsproblem bei der Basisinfrastruktur

Eine Analyse der Betriebsstrukturen auf Grundlage der Ergebnisse des Sparkassen-Tourismusbarometers im Jahr 2005 hat deutlich gemacht, dass Schleswig-Holstein ein Qualitätsproblem bei der Basisinfrastruktur in den bestehenden Betrieben hat: Der Cashflow reicht nicht aus, um angemessene und dringend notwendige Ersatz- und Neuinvestitionen aus eigenen Mitteln zu finanzieren.  

Für die touristische Entwicklung ist es existenziell wichtig, auf allen Ebenen – in den Kommunen, im Land, im Bund und in der EU – gute Rahmenbedingungen für die touristischen Akteure zu schaffen.  

Partner der Investitionsoffensive

Die angestrebten Verbesserungen werden vom Tourismusverband Schleswig-Holstein (TVSH) mit dem Land, dem DEHOGA Schleswig-Holstein, den Industrie- und Handelskammern in Schleswig-Holstein und weiteren geeigneten Partnern auf Landesebene initiiert und durch koordinierte Aktionen gestützt. Dabei soll die Qualität der Infrastruktur in bestehenden Betrieben in den kommenden Jahren deutlich gesteigert und die Investitionsbereitschaft erhöht werden.  

Kreditleitfaden

Ein wichtiger Baustein der Investitionsoffensive ist der vom TVSH, von den genannten Partnern, vom Land und von Vertretern der Kreditwirtschaft entwickelte „Kreditleitfaden zur Beurteilung von Anträgen zur Modernisierung von Beherbergungsbetrieben“.  

Der Leitfaden soll helfen, das Investitionsklima deutlich zu verbessern und die Banken für die teilweise sehr angespannte wirtschaftliche Lage der gewerblichen Beherbergungsbetriebe sensibler zu machen.  

Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen touristischen Akteuren und Banken enger und partnerschaftlicher zu gestalten.  

Auf Wunsch der Kreditinstitute wurden Kriterienkataloge und Checklisten sowie Markt- und Trendanalysen erarbeitet, die den Sachbearbeitern bei der Beurteilung von Kreditanträgen nützlich sind. Um den unterschiedlichen Belangen gerecht zu werden, wird in der Broschüre nach den Betriebstypen Hotel, Pension, Gasthof, Ferienwohnung/Ferienhaus, Ferienzentrum, Ferienheim, Klinik und Sanatorium unterschieden.

Kreditleitfaden

Den Kreditleitfaden können Sie hier herunterladen.

Kreditleitfaden