Zahlen, Daten, Fakten

Wirtschaftsfaktor Tourismus in Schleswig-Holstein  

Der Tourismus ist Umsatzbringer und leistet über Steuereinnahmen einen Beitrag zur Finanzierung der öffentlichen Haushalte. Als Jobmotor bietet der Tourismus Menschen vieler unterschiedlicher Berufsqualifikationen und Beschäftigungsverhältnisse Einkommensmöglichkeiten. Gleichzeitig steigert der Tourismus die Attraktivität und Lebensqualität für Einwohner und Gäste und ist somit ein wichtiger Standortfaktor.

Marktsegmente und Ausgabeverhalten

Der Tourismus in Schleswig-Holstein ist ein ökonomisches Schwergewicht. Durch die touristische Nachfrage werden in Schleswig-Holstein pro Jahr Umsätze in Höhe von rund 7,5 Milliarden Euro erzielt. Die touristischen Aufenthaltstage und die im Zusammenspiel mit den Ausgaben der Gäste daraus resultierenden Umsätze im Land sind auf eine Reihe von Marktsegmenten verteilt. Die größten Umsatzbringer sind mit Abstand der Tagestourismus aus dem Inland mit 2,6 Milliarden Euro und die Übernachtungen in gewerblichen Beherbergungsbetrieben mit 2,4 Milliarden Euro.

Profitierende Branchen

Von den Ausgaben der Gäste in Schleswig-Holstein profitiert eine Vielzahl von Branchen. Allein 3,6 Milliarden Euro oder knapp 48 % der Bruttoumsätze fließen in die Kassen der Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe. Der Einzelhandel zählt mit 2,3 Milliarden Euro ebenfalls zu den Gewinnern bei den Ausgaben der Gäste. Besonders stark profitieren diese Betriebe von den Tagesreisen, bei denen fast jeder zweite Euro in Einzelhandelsbetrieben ausgegeben wird. Der dritte große Block sind die sonstigen Dienstleistungen mit 1,6 Milliarden Euro Bruttoumsatz aus dem Tourismus. Hier entfällt klassischerweise der Großteil auf das vielfältige Angebot der Freizeit- und Kultureinrichtungen in Schleswig-Holstein.

Zentrale Kennzahlen im Überblick

Quelle: dwif 2015, Wirtschaftsfaktor Tourismus Schleswig-Holstein

In der Sonderveröffentlichung zum Wirtschaftsfaktor Tourismus finden Sie weitere Zahlen und Daten zum ökonomischen Schwergewicht.

Einkommenseffekte - das kommt bei Unternehmern und Beschäftigten an

Im Rahmen der 1. Umsatzstufe werden alle unmittelbar von den Gästen vor Ort getätigten Ausgaben und die daraus resultierenden Einkommenswirkungen erfasst. Unter Einkommen oder auch Wertschöpfung werden in diesem Zusammenhang die Löhne und Gehälter der im Tourismus Beschäftigten und die Gewinne der vom Tourismus tangierten Unternehmen verstanden. In der 2. Umsatzstufe kommen Vorleistungen wie zum Beispiel Zulieferer hinzu. In Schleswig-Holstein liegt die touristische Wertschöpfung der 1. und 2. Umsatzstufe bei knapp 3,6 Milliarden Euro. Damit leistet die Tourismusbranche im Land einen Beitrag von 5,2 % zum gesamten Volkseinkommen in Schleswig-Holstein.

Steuereffekte - so profitiert die öffentliche Hand

Der Tourismus in Schleswig-Holstein spielt auch als Quelle für Steuereinnahmen eine ernst zu nehmende Rolle und bewirkte im Jahr 2014 Steuereinnahmen für den Bund, Schleswig-Holstein und die schleswig-holsteinischen Kommunen in einer Größenordnung von rund 714 Millionen Euro.

Download-Center

Neben den hier dargestellten Informationen zur wirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus finden Sie im Download-Center weitere Studien und Statistiken zum Tourismus in Schleswig-Holstein.

Sparkassen-Tourismusbarometer

Im Management Summary zum Sparkassen-Tourismusbarometer erhalten Sie einen Überblick über Situation und Entwicklung der Tourismuswirtschaft im Land.

Sparkassen-Tourismusbarometer Schleswig-Holstein