Beherbergungsstatistik

Scharbeutz, Hotel Bayside. Foto: Ali Moshiri.

Tourismus in Schleswig-Holstein im Dezember und im Jahr 2015

Im letzten Jahr sind im Dezember 355 000 Übernachtungsgäste in den größeren Beherbergungsstätten des Landes (mit zehn und mehr Betten) und auf den Campingplätzen (ohne Dauercamping) Schleswig-Holsteins angekommen. Das Gästeaufkommen stieg gegenüber dem Dezember des Vorjahres um 9,1 Prozent, so das Statistikamt Nord. Die Anzahl der gebuchten Übernachtungen (1 094 000) nahm im Vergleich zum Dezember 2014 um 6,6 Prozent zu. In die Erhebung einbezogen waren 2 866 geöffnete Beherbergungsstätten mit 140 000 angebotenen Gästebetten sowie 78 geöffnete Campingplätze. Ohne Campingplätze verzeichneten die Beherbergungsbetriebe einen Zuwachs um 8,4 Prozent bei den Gästeankünften und um 6,2 Prozent bei den Übernachtungen.

Im gesamten Jahr 2015 kamen 4,0 Prozent mehr Gäste an, die Zahl der Übernachtungen nahm um 2,8 Prozent zu. Regional tiefer gegliederte Ergebnisse für Schleswig-Holstein sind hier abrufbar.

Quelle: Statistikamt Nord, Pressemeldung vom 19.02.2016

Inlandstourismus 2015: Neuer Rekord mit 436,4 Millionen Gästeübernachtungen

WIESBADEN – Im Jahr 2015 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 436,4 Millionen Übernachtungen von in- und ausländischen Gästen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Plus von 3 % gegenüber dem Jahr 2014. Damit stiegen die Übernachtungszahlen zum sechsten Mal in Folge und erreichten einen neuen Rekordwert. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland erhöhte sich 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 5 % auf 79,7 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland stieg um 2 % auf 356,7 Millionen.  

Im Dezember 2015 betrug die Gesamtzahl der Gästeübernachtungen 26,7 Millionen. Sie lag damit um 3 % über dem entsprechenden Vorjahresmonat. Davon entfielen 5,5 Millionen Übernachtungen auf Gäste aus dem Ausland (+ 4 %) und 21,2 Millionen auf inländische Gäste (+ 2 %). 

Quelle: DESTATIS, Pressemeldung vom 11.02.2016

Bundestag hebt Abschneidegrenze der Statistik auf mindestens 10 Betten an  

Der Bundestag hat ein neues Beherbergungsstatistikgesetz beschlossen, das am 2. Dezember 2011 im Bundesgesetzblatt, Nr. 60, S. 2298-2301, verkündet wurde. Es ist seit 1. Januar 2012 in Kraft.   

Hintergrund

Die neue Regelung zur Statistik sieht vor, dass die bislang geltende Abschneidegrenze von mindestens 9 Betten bzw. mindestens 3 Stellplätzen auf Campingplätzen heraufgesetzt wird. Zukünftig sind nur noch Betriebe mit mindestens 10 Betten bzw. Campingplätze mit mindestens 10 Stellplätzen verpflichtet, die Zahlen der Übernachtungen dem Statistischen Bundesamt und den Statistischen Landesämtern mitzuteilen.  

Bewertung durch den TVSH

Die Anhebung der Abschneidegrenze stieß beim Tourismusverband Schleswig-Holstein (TVSH) auf Kritik, die vom Deutschen Tourismusverband (DTV) in die Diskussionen auf Bundesebene eingebracht wurde.  

So hat der DTV seine Einwände gegen die Erhöhung der Erfassungsgrenze gegenüber den politischen Entscheidungsträgern in den Sitzungen des Fachausschusses Tourismusstatistik beim Statistischen Bundesamt, beim Bund-Länder-Ausschuss sowie in verschiedenen Stellungnahmen dargelegt. Trotz beharrlicher Interventionen des DTV ist mit der Verabschiedung des neuen Beherbergungsstatistikgesetzes ab 2012 ein Teilbereich der Übernachtungen aus der amtlichen nationalen Statistik herausgefallen.

Statistisches Landesamt

Nehmen Sie hier Einblick in Tourismusstatistiken des Statistischen Amtes für Hamburg und Schleswig-Holstein.

Statistisches Landesamt