Aktuelle Informationen zur Coronakrise

Landesverordnung, Erlass und Quarantäne-Verordnung im Internet

Kabinett beschließt angekündigte Lockerungen – Angepasste Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus tritt am 29. Juni in Kraft

Folgende Anpassungen gibt es im Bereich der Veranstaltungen

  • Ab dem 29.06. ist im Rahmen einer beruflichen Tätigkeit das Singen oder das Musizieren mit Blasinstrumenten in geschlossenen Räumen unter Auflagen wieder möglich. Dabei gilt zwischen den Akteuren jeweils ein Mindestabstand von drei Metern - oder die Übertragung von Tröpfchen wird durch geeignete Barrieren verringert. Zum Publikum muss ein Mindestabstand von sechs Metern eingehalten werden - oder die Übertragung von Tröpfchen wird durch geeignete Barrieren verringert. Hinzu kommen weitere Bedingungen zur Hygiene und dem Umgang mit den Instrumenten, die der Verordnung entnommen werden können.
  • Veranstaltungen im privaten Wohnraum und dazugehörenden befriedete Besitztum, zum Beispiel im heimischen Garten, sind unter Auflagen ab Montag mit bis zu 50 Personen möglich. So muss der Gastgebende eine Einladung aussprechen, die Einhaltung der Hygienestandards und die Einhaltung des Abstandsgebot vorsehen. Zudem hat er die Kontaktdaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufzunehmen und für vier Wochen aufzubewahren. Dazu stellt das Gesundheitsministerium für Gastgebende eine Checkliste zur Verfügung: www.schleswig-holstein.de/coronavirus-handreichungen
  • Ab Montag sind im öffentlichen Raum Veranstaltungen mit Gruppenaktivität, bei denen feste Sitzplätze nicht vorhanden sind oder nicht nur kurzzeitig verlassen werden und bei denen der Teilnehmerkreis nicht wechselt auch innerhalb geschlossener Räume erlaubt. Damit sind neben Festen, Empfängen und Exkursionen auch Führungen möglich. Dabei darf die Teilnehmerzahl von 50 Personen nicht überschritten werden. Die Abstand- und Hygieneregeln sind dabei zu beachten. Der Veranstaltende hat unter anderem die Kontaktdaten der Teilnehmer zu erheben.
  •  Veranstaltungen mit Marktcharakter sind nun statt mit 100 Personen mit bis zu 250 Personen außerhalb geschlossener zulässig. Erlaubt sind Veranstaltungen dieser Art auch mit bis zu 100 Personen unter Auflagen innerhalb geschlossener Räume.

Anpassungen im Bereich Gastronomie

Für die Gastronomie entfällt die Begrenzung der Öffnungszeiten von 5 bis 23 Uhr. Essen kann ab Montag auch wieder in Buffetform angeboten werden.

Anpassungen im Bereich Aufbewahrungspflicht für Kontaktdaten

Die Kontaktdaten der Gäste sind nur noch für vier Wochen aufzubewahren. Kontaktdaten sind Vor- und Nachname, Anschrift, sowie, soweit vorhanden, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse. Hinzu kommen Erhebungsdatum und Erhebungsuhrzeit.

Landesregierung beschließt Anpassung der Quarantäne-Verordnung

Das Landeskabinett Schleswig-Holstein hat am 24. Juni eine angepasste Quarantäne-Verordnung beschlossen, die am 25. Juni in Kraft tritt. Damit müssen sich Einreisende auch aus Kreisen oder kreisfreien Städten innerhalb Deutschlands mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen bei Einreise in Schleswig-Holstein in eine 14-tägige Quarantäne begeben oder einen negativen Coronatest vorweisen können.

Der Test muss aktuell sein, also nicht älter als 48 Stunden vor der Einreise erfolgen und entsprechend durch ein ärztliches Zeugnis nachweisbar sein. Wer ohne negativen Test aus einem Risikogebiet einreist, muss sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft begeben, um sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach der Einreise ständig dort abzusondern. Nicht zur Absonderung geeignet sind beispielsweise Campingplätze, Jugendherbergen und alle sonstigen Einrichtungen mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen, welche genutzt werden müssten. Sofern es die Gegebenheiten vor Ort erlauben, ist grundsätzlich eine Quarantäne in einer Ferienwohnung oder einem Hotelzimmer möglich – z.B. bis zum Vorliegen eines Testergebnisses.

Das Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein bestimmt entsprechend der Landes-Quarantäne-Verordnung als Risikogebiete innerhalb Deutschlands Kreise oder kreisfreien Städte, in denen mehr als 50 Personen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten 7 Tagen positiv auf das Corona Virus getestet worden sind. Maßgeblich sind dafür im Regelfall die Veröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts. Gilt danach ein Kreis als Risikogebiet (rot gekennzeichnet) müssen Einreisende in Schleswig-Holstein 14 Tage in Quarantäne oder ein ärztliches Zeugnis über einen negativen Coronatest vorweisen können, der höchstens 48 Stunden vor Einreise gemacht wurde. Auf den Seiten des Robert Koch Instituts (RKI) finden Sie die betreffenden Kreise.

Leitfaden Mindestanforderungen an Hygienekonzept der Landesregierung SH für gastronomische und Beherbergungsbetrieb

Um die Betriebe bei der Erstellung von Hygienekonzepten zu unterstützen, hat die Landesregierung einen Leitfaden verfasst, in dem sie die Mindestanforderungen an betriebliche Hygienekonzepte zusammengestellt hat. Dieser wurde unter Berücksichtigung der Vorgaben der Corona-BekämpfungsVO in der Fassung vom 29. Juni 2020 angepasst.  Voraussetzung für den Betrieb von gastronomischen und Beherbergungsbetrieben ab dem 29. Juni 2020 ist weiterhin, dass sie ein Hygienekonzept erstellen, mit dem sie die notwendigen Vorkehrungen zur Einhaltung von Hygiene- und Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus treffen.Neu ist, dass u.a. die Sperrstundenregelung wegfällt und Buffets zum Selbstbedienen wieder zulässig sind.

Wie Sie mit der derzeitigen Krisensituation, ausgelöst durch das Coronavirus umgehen können und welche Hilfen Ihnen zur Verfügung stehen, können Sie hier nachlesen:

Online-Webinare

Eine Möglichkeit, die Zeit während der Krise sinnvoll zu nutzen, kann auch die Fort- und Weiterbildung sein. Daher haben wir eine Übersicht von Weiterbildungs-Seminaren verschiedener Träger zusammengestellt, sowohl kostenlose als auch zahlungspflichtige, die sich u.a. mit den Themen Krisen-Management, Service, Qualität und Digitalisierung befassen.

Tourismusverband Schleswig-Holstein

Der Tourismusverband Schleswig-Holstein steht in engem Kontakt mit dem Deutschen Tourismusverband und dem Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein, um über aktuelle Entwicklungen informiert zu bleiben und Einfluss auf geplante Maßnahmen zu nehmen.