Sonderveröffentlichung

Wirtschaftsfaktor Tourismus in Schleswig-Holstein  

Der Tourismus ist ein Umsatzbringer und leistet über Steuereinnahmen einen Beitrag zur Finanzierung der öffentlichen Haushalte. Als Jobmotor bietet der Tourismus Menschen vieler unterschiedlicher Berufsqualifikationen und Beschäftigungsverhältnisse (von der Saisonkraft bis zur Vollzeitstelle) Einkommensmöglichkeiten. Er schafft und sichert ortsgebundene Arbeitsplätze.

Außerdem trägt der Tourismus über Instrumente wie die Kurabgabe und die Tourismusabgabe direkt zur Verbesserung der lokalen Infrastruktur bei. Hiervon profitieren Gäste ebenso wie Einheimische und Unternehmen vor Ort. Das Tourismus-Engagement eines Ortes zahlt sich aus – in Euro und Cent für alle Branchen. Gleichzeitig steigert es die Attraktivität und Lebensqualität für Einheimische und Gäste und ist somit ein wichtiger Standortfaktor.

 

Quelle: Sparkassen-Tourismusbarometer, dwif 2020.

Dabei handelt es sich um eine klassische Querschnittsbranche. Egal ob Hotel- und Gaststättengewerbe, Einzelhandel, Dienstleistende oder Zuliefernde wie regional Produzierende und Handwerksbetriebe, es gibt kaum einen Wirtschaftsbereich, der nicht vom Tourismus profitiert. Deshalb lohnen sich Investitionen von Kommunen und Unternehmen in die tourismusbezogene Infrastruktur, in konkrete Produkte und die touristische Vermarktung.

Umso wichtiger ist es, die Wirkung und Relevanz des Tourismus für die Wirtschaft Schleswig-Holsteins deutlich zu machen. Mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein werden diese zentralen Kennzahlen auch weiterhin regelmäßig und exklusiv im Rahmen des Sparkassen-Tourismusbarometers berechnet.

Egebnisse in Zahlen

Der Blick zurück auf 2019: Der Tourismus in Schleswig-Holstein steht für knapp 230 Millionen Aufenthaltstage pro Jahr, von denen über 140 Millionen auf Tagesgäste zurückgehen. Aus der Kombination mit den Ausgaben der Gäste vor Ort ergibt sich für 2019 ein Bruttoumsatz von 9,7 Milliarden Euro. Das ist ein Rekordwert für Schleswig-Holstein. Damit gehört der Tourismus zu den wichtigsten Wirtschaftsbranchen im Land. Die größten Umsatzbringer sind mit Abstand der Tagestourismus mit 3,8 Milliarden Euro und die Übernachtungen in gewerblichen Beherbergungsbetrieben mit 3,6 Milliarden Euro.

Profitierende Branchen

Eine Vielzahl an Branchen profitiert vom Tourismus. Vorneweg natürlich das Hotel- und Gaststättengewerbe: 4,72 Milliarden Euro und damit knapp die Hälfte aller Umsätze kommen Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben zugute. An zweiter Stelle folgt der Einzelhandel: Mit 2,86 Milliarden Euro Bruttoumsatz (29,5 %) allein durch Tages- und Übernachtungsgäste in Schleswig-Holstein spielt der Tourismus für diese Branche eine nicht zu unterschätzende Rolle. Vor allem Tagesgäste gehen gern shoppen; 42 % ihrer Ausgaben fließen in den Einzelhandel. Zusammen mit den Einheimischen bilden sie somit die Kernzielgruppe für den Einzelhandel. In den Urlaubsorten kommen die Übernachtungsgäste hinzu. Hier sollten neue Kooperationen zwischen Tourismusakteuren und Einzelhändlern gedacht werden, um die Wertschöpfung weiter zu erhöhen. Weitere 2,12 Milliarden Euro werden bei sonstigen Dienstleistungen umgesetzt. Davon fließt ein großer Teil in die Freizeit- und Kultureinrichtungen Schleswig-Holsteins, aber auch Verkehrsträger profitieren. Bei den Anteilswerten der einzelnen profitierenden Branchen gab es im Vergleich zu der Berechnung 2017 keine Verschiebungen.

In der Sonderveröffentlichung zum Wirtschaftsfaktor Tourismus finden Sie weitere Zahlen und Daten zum ökonomischen Schwergewicht.

Download-Center

Neben den hier dargestellten Informationen zur wirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus finden Sie im Download-Center weitere Studien und Statistiken zum Tourismus in Schleswig-Holstein.

Download-Center